Der zweite Teil des hervorragenden Kampfkunstfilms über den Wing Chun Großmeister Ip Man spielt nach dem Zweiten Weltkrieg, als Ip Man eine Wing Chun Schule in Hongkong eröffnet hatte. Zuvor war Großmeister Ip Man in dem ersten Teil des gleichnamigen Films aus seiner Heimat geflohen, nachdem er sich gegen zahlreiche Widersacher zur Wehr gesetzt hatte. Als der bekannte Großmeister Hung (Sammo Hung) dies mitbekommt, stellt er Ip Man vor eine anspruchsvolle Aufgabe. Zunächst wird von Ip Man verlangt, dass sich dieser in einem Kampf auf Zeit gegen zahlreiche Kämpfer aus den unterschiedlichsten Bereichen und Kampfstilen zur Wehr setzt.

Nach dem bereits der erste Teil um die Geschichte von Ip Man ein absoluter Erfolg wurde, hatte sich Regisseur Wilson Yip direkt selbst an den Nachfolger gewagt und begonnen, diesen umzusetzen. Dass Ip Man 2 die hohen Erwartungen sogar übertrifft, ist in erster Linie dem hervorragenden Cast zu verdanken, welcher aus Donnie Yen (Ip Man), Darren Shahlavi (Watchmen), Simon Yam (Storm Warriors) und Sammo Hung (14 Blades) besteht und somit hervorragend choreografierte und aktiongeladene Kampfkunst aus höchtem Niveau bietet.

{ 0 comments }

Was ist eigentlich Wing Tsun/Wing Chun?

by admin on 15. April 2010

Wing Chun ist eine einzigartige und wissenschaftliche Form der Kampfkunst. Wing Tsun ist bekannt für den engen Kontakt zum Gegner während des Kampfes.

Es ist so wirkungsvoll, da auf eine aktive Verteidigung (im weiteren Sinne) verzichtet wird und man statt dessen die Philosophie verfolgt, dass Angriff die beste Verteidigung ist. Anstatt auf eine aktive Verteidigung zu setzen, nutzt man im Wing Tsun die Energie des Gegner aus, um mit dieser einen direkten Gegenangriff durchzuführen. Anstatt dem Gegner einen zu großen Widerstand zu leisten, gibt man im Wing Tsun der größeren Kraft statt dessen nach und passt sich flexibel an die gegebene Situation an.

Einen genaueren Blick ist die zugrundeliegende Didaktik im Wing Tsun wert. Dem Schüler wir das Gesamtkonzept in einzelne „Module“ (Schülergrade, Praktiker, Meister) verpackt und darüber hinaus die einzelnen Techniken in den sogenannten Formen einzeln gelehrt werden. Die Formen bauen aufeinander auf und kombinieren mit zunehmendem Können des Schülers die einzelnen Techniken zu einem synchronen und fließenden Ablauf in der Biu Tze.

Einzigartig an Wing Tsun ist das “Chi Sau“. Hierbei handelt es sich um ein ganz spezielles Training mit einem Partner, mit dem Ziel, die eigenen Reflexe stetig zu verbessern und darüber hinaus eine Sensibilisierung auf unterschiedlichen „Druck“ zu erreichen. Das Chi Sau dient auch dazu, zu lernen, wie man mit der Kraft des Gegner am besten umgeht und diese für seine eigenen Zwecke verwenden kann.


Durch die flexible (manchmal auf als „weich“ bezeichnet – ich persönlich mag den Begriff jedoch nicht, da dieser irreführend ist) Kampfweise und Haltung ist es einem erfahrenen Schüler schließlich möglich, sich auch gegen stärkere Gegner zu behaupten. Wie bei allen Kampfkünsten und Kampfsportarten sollte man sich hiervon jedoch nicht generell verblenden lassen – Wing Tsun ist alles andere als einfach zu erlernen und so effektiv manche Techniken auch sind, erfordert es immer einen gewissen Fleiß des Schülers und eine ausreichende Portion Geduld, um es im Wing Tsun wirklich weit zu schaffen.


{ 1 comment }

Wilkommen auf dem Wing Chun Portal "Formlos"

Dezember 31, 2009

Hallo und herzlich Willkommen auf Formlos, dem verbandsübergreifenden Blog und Informationsportal zum Thema Wing Chun.
Du findest hier in Zukunft einen Blog, in welchem alles Rund um das Thema Wing Chun  zu finden sein wird. Es geht dabei nicht nur vornehmlich um die Techniken und das Training, sondern genauso um die weiteren Ebenen des Wing Chun. [...]

Read the full article →